»Ich bin dann mal tot«

Good News aus dem Jenseits


Plakat tot A4„Ich bin dann mal tot“, sagte die Erde.
„Och, ich hatte doch noch so viel mit Dir vor“, beklagte sich der Mensch.
„Das ist ja das Problem“, antwortete die Erde.

Wir haben es aber auch wirklich nicht einfach. Da lernen wir in der Kirche und im Religionsunterricht, dass in der Bibel ausdrücklich steht, dass wir uns die Erde untertan machen sollen mit allem, was da kreucht und fleucht, und dann will die Erde einfach nicht mitspielen.

In seinem neuen Programm „Ich bin dann mal tot“ nimmt Stani sich kabarettistisch dieses Problems an. Und er macht sich Gedanken darüber, wie es weiter geht, wenn wir so weitermachen. Waldsterben, Insektensterben, um uns herum stirbt es sich gut. Nur wir selbst tun und schwer damit. Denn alle wollen bekanntlich in den Himmel. Nur will keiner vorher sterben. „Jeder Tote ist ein Toter zu viel,“ heißt das neue Mantra. Google & Co. suchen bereits nach dem ewigen Leben vor dem Tod. Ob sie finden werden, ist allerdings fraglich.

Deshalb ist es wichtig, dass wir uns Gedanken machen, wie es weiter geht nach dem Tod, wenn es denn nach dem Tod weitergeht. Die verschiedenen Religionen bieten da ja unterschiedlichste Zukunftsmodelle an. Für welches Modell soll Mensch sich aber entscheiden? Stani gibt seinen Zuschauern Entscheidungshilfen mit auf den Weg. Denn Umtausch ist definitiv ausgeschlossen.

Und trotzdem ist eins sicher:

Wer gut gelaunt stirbt, hat einen schönen Abgang.

Pressestimmen

Video:

Good News aus dem Jenseits
Beerdigungskultur
Ökonomie des Sterbens